Interaktiver Ortsplan
Wetter in Cala Ratjada
Demnächst verfügbar
Das muss sein
Kontakt
Impressum

Teil 1

Die Entscheidung

Im Frühjahr 2012 entschlossen sich meine Frau (48) und ich (51) eine Pauschalreise nach Mallorca zu buchen. Nach einigem Hin und Her hatten wir ein recht günstiges Angebot gefunden:
  • Hin- und Rückflug Stuttgart - Palma de Mallorca
  • Bustransfers Palma de Mallorca - Cala Ratjada und zurück
  • 12 Übernachtungen im 'Hostal Casa Bauza' incl. Frühstück und Abendessen (DZ/HP)
Das alles für knapp 1000,- € (für 2 Personen!).

Die Anreise

Am Freitag, den 21. September 2012 um ca. 13 Uhr holte uns ein Bekannter in Diedorf, unserem Wohnort westlich von Augsburg, ab und brachte uns zum Flughafen Stuttgart. Nach erfolgreichem Check-In und der 'üblichen' Wartezeit hoben wir mit einer Boeing 747 von Air Berlin gen Süden ab.

Die Ankunft

Nach einem leicht verspäteten Start und einem ruhigen Flug landeten wir planmässig um 19:35 Uhr auf dem Flughafen von Palma. Da dies unsere erste Ankunft auf Mallorca war, waren wir über den ausgesprochen langen Fußmarsch bis zur Gepäckausgabe sehr überrascht. Wir konnten ja noch nicht wissen, dass der Bus, der uns nach Cala Ratjada bringen sollte, auf alle Fälle auf uns warten würde.
Bis zur Abfahrt des Busses verging eine weitere Dreiviertelstunde und die Fahrt nach Cala Ratjada dauerte nicht wie angekündigt eine sondern etwas mehr als 2 Stunden. Dies lag daran, dass auf dem Weg einige andere Hotels angefahren wurden um dort neu angekommene Gäste abzusetzen.
 
In Cala Ratjada setzte uns der Busfahrer am Postamt ab. Mittlerweile war es kurz vor Mitternacht und wegen der Dunkelheit in der menschenleeren Straße dauerte es etwas, bis wir uns orientiert und den Eingang des Hostal Casa Bauza gefunden hatten.

Die erste Nacht

Mittlerweile waren wir natürlich etwas müde, vor allem aber hungrig und durstig. Also gingen wir nur kurz in unser Zimmer. Während meine Frau Qualität und Sauberkeit der Betten begutachtete, sah ich mir das Badezimmer an. Alles war zwar einfach aber dennoch zu unserer vollsten Zufriedenheit.
 
Ohne unsere Koffer auszupacken verließen wir das Hostal und hatten auch gleich den kurzen Weg zum Hafen gefunden. Endlich waren wir am Meer!
 
Wenige Schritte weiter fanden wir an der Placa dels Mariners eine noch geöffnete Pizzeria. Ein freier Tisch (so gut wie alle Tische befinden sich unter großen Sonnenschirmen auf der Placa) war schnell gefunden und weil der Kellner gut deutsch sprach waren auch Essen und Getränke bald bestellt.
 
Das erste spanische Bier dieses Urlaubs (wir lieben San Miguel) war gut gekühlt und ruckzuck geleert. Nach einem langen und durchaus anstrengenden Tag war jetzt jegliche Anspannung von uns gefallen und unser Urlaub hatte endlich begonnen: Wir saßen in der lauen Abendluft unter sternenklarem Himmel, genossen unser zweites Bier und sahen den vorbeilaufenden Urlaubern zu.
 
Normalerweise ist meiner Frau schon eine halbe Pizza viel zuviel. Aber diese frisch im Steinofen zubereiteten Pizze waren derart lecker, dass jeder von uns eine ganze verdrückte.
 
Unsere Müdigkeit war jetzt erst mal vergessen und so schlenderten wir ein Stück die Uferpromenade entlang. Obwohl noch unglaublich viele Nachtschwärmer unterwegs waren und jedes Café und jede Bar mehr als gut gefüllt war, konnten wir einen kleinen Tisch an der Ufermauer vor der Casa Nova ergattern. Ein trotz seines bestimmt langen und anstrengenden Arbeitstags ausgesprochen freundlicher, deutscher Kellner brachte uns noch ein Bier und einen Caipirinha.
Es war 2 Uhr geworden und die Müdigkeit holte uns wieder ein. Also gingen wir zurück in die Casa Bauza, packten noch eben unsere Koffer aus und gingen zu Bett.
Letzte Änderung: Sonntag, 01.März 2015 17:37